Verb
Verben sind sogenannte Tätigkeits- bzw. Zeitwörter. Man unterscheidet einerseits zwischen starken und schwachen Verben - die starken ändern u.a. in den verschiedenen Zeiten ihren Stammvokal und enden im Partizip II auf "-en" - und andererseits zwischen VOLL-, MODAL- und HILFSverben.
Beispiel für ein schwaches Verb:
"ich arbeite, ich arbeitete, ich habe gearbeitet"
Beispiel für ein starkes Verb:
"ich finde, ich fand, ich habe gefunden"
Beispiele für Vollverben:
"arbeiten", "finden", "schreiben", "rennen"
Hilfsverben:
"sein", "haben", "werden"
Modalverben:
"sollen", "mögen", "dürfen", "müssen", "können", "wollen"
Die finiten VERBFORMEN bilden den Prädikatskern, während die infiniten VERBFORMEN bei den zusammengesetzten Tempora, dem Passiv und modalen Konstruktionen als unbestimmte Prädikatsteile auftreten. Beispiel:
"Ich habe gegessen", "er wird essen", "du musst essen",
Manche Verben ziehen Ergänzungen nach sich, die in bestimmten Kasus stehen müssen. In diesem Sinne sind Verben auch fallbestimmend:
Ich KAUFE [-was?-] ein Auto (Akk.O) [ -wem?-] dir (Dat.O).

Verben zählen zu den flektierbaren, nicht aber deklinierbaren Wörtern, dagegen sind Verben konjugierbar. Vergleiche aber auch "Verbaladjektiv"!
Vergleiche auch "Verbzusatz"!


Textverständnistest
Wortartenüberblick
Startseite