Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen
Niederscheyerer Straße 4 • 85276 Pfaffenhofen an der Ilm Telefon: 08441 898120 
Fax: 08441 898115  •  E-Mail an die Schulleitung, das Sekretariat, die Verwaltung(1):
kontakt@schyren-gymnasium.de
Anfahrt: google                                      







 



Suchtprvention ohne erhobenen Zeigefinger ...

Nachdem vom Team der Suchtprävention am SGP für die 8. Klassen bereits vor den Osterferien eine Veranstaltung zum verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol organisiert wurde, fand am 2. Mai wiederum für alle 8. Klassen ein Comedy-Kabarett zur Drogenprävention statt.

Denn es ist klar, dass eine einmalige Aktion nicht ausreichen kann: Prävention muss ein kontinuierlicher Prozess sein.
Bei der Planung der Aktionen, deren Durchführung sich die Schülerinnen und Schüler der Suchtpräventionsgruppe „Let-Stuff-Die“ in diesem Schuljahr vorgenommen hatten, war man sich unter anderem darüber einig, dass der bekannte Schauspieler, Komiker und Kabarettist Eisi Gulp mit seinem Kabarett „Hackedicht oder was?“ eingeladen werden sollte.

Ohne erhobenen Zeigefinger wies Eisi Gulp in seiner Comedy-Show auf die Gefahren von legalen wie illegalen Drogen hin. Ob Raucher, Kiffer oder Säufer, Eisi Gulp machte sich über den Berauschten lustig und hatte das laut lachende Publikum auf seiner Seite. Im nächsten Moment ließ jedoch der dargestellte Verlust der menschlichen Würde und die tragische Situation des Süchtigen das Publikum wieder leise werden.

Eisi Gulp schaffte es mit einer meisterhaften schauspielerischen Darbietung die Aufmerksamkeit der knapp 200 Achtklässler 90 Minuten lang auf sich zu ziehen. Spontan und abwechslungsreich ging er auch immer wieder unters Publikum und sprach einzelne Schüler direkt an.

Und gerade weil Eisi Gulp nicht mit erhobenem Zeigefinger auf der Bühne (und im Publikum) steht, schafft er es, die Jugendlichen zum Nachdenken über die Ursachen und Folgen des Drogenkonsums anzuregen und sie darin zu bestärken, zum Drogenmissbrauch „Nein“ zu sagen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass man bei Jugendlichen immer weniger erreicht, wenn man ausschließlich an Vernunft und Einsicht appelliert. Spricht man jedoch ihre tägliche Erlebniswelt an und macht die "message" dazu vielleicht noch erleb- und nachvollziehbar, so hat man mehr Chancen ein Nachdenken zu erreichen. Dies ist Eisi Gulp sicherlich gelungen.
Abschließend bedanken wir uns herzlich beim Elternbeirat, der die Suchtprävention am Schyren-Gymnasium wie so oft finanziell unterstützt hat.

Anja Eppelein und Georg Ruß (Drogenkontaktlehrer)