Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen
Niederscheyerer Straße 4 • 85276 Pfaffenhofen an der Ilm Telefon: 08441 898120 
Fax: 08441 898115  •  E-Mail an die Schulleitung, das Sekretariat, die Verwaltung(1):
kontakt@schyren-gymnasium.de
Anfahrt: google                                      







 



Die Wächter des LK Kunst

Der Leistungskurs Kunst des Schyren-Gymnasiums beteiligte sich dieses Jahr an der Herbstausstellung bei „Kunst im Gut“ - Samstag, 6. Oktober 2007, bis Sonntag, 7. Oktober 2007.

„Wächterfiguren“ lautete das übergeordnete Thema, welches die 12 Schülerinnen und Schüler als Anlass nahmen, sich für diese Ausstellung vorzubereiten. Das Thema eröffnet Assoziationen wie Schutz, Überwachung, Macht, Sicherheit - Aspekte, die den jungen „Künstlern“ aber auch den Besuchern der Ausstellung Raum für eigene Interpretationen boten.


Klassische großformatige Holzskulpturen oder Keramikplastiken entstanden

neben experimentellen Materialien-Kombinationen wie das Beispiel des Glasscherben–Drachen zeigt.

Es wurden Mäntel aus Disteln genäht, aber auch Aktions- und Performancekunst erprobt.

Die Ideen wurden von den Schülern selbst erarbeitet, um so spannender ist es, die grundsätzlich unterschiedliche Herangehensweise der Jugendlichen zu sehen.
Besonders interessant war das Heraustreten aus dem geschützten Rahmen der Schule.

Die Möglichkeit, sich hier in der Öffentlichkeit zu präsentieren und ihre Werke in einem neuem Kontext zu zeigen, war für die Schüler eine große Herausforderung. Darin sahen sie auch die Chance, einen kleinen Einblick zu bieten in ein größeres Projekt: die bereits geplante Beteiligung am Kultursommer Pfaffenhofen 2008. Mehr wird nicht verraten.

Es freuten sich über viele interessierte Besucher: Jessika Ertl, Lukas Betschart, Thilo Seidel, Lisa Ronge, Carolyn Ifländer, Katharina Loy, Saskia Körner, Lukas Westner, Stephanie Strobl, Vroni Hammerl, Sarah Keller und Anja Ott - der Leistungskurs Kunst unter der Leitung von Michaela Neumann.

Katharina Loy, vor einer ihrer Holzplastiken, von der man denken könnte, sie stünde schon immer da.

Wächterfiguren im Klostergut

Saskia Körners Auge - ganz unscheinbar, als wäre es schon immer da gewesen, und gerade deshalb sehr wirkungsvoll.

Jessica Ertl vor ihrem Wächter

Alles wird genau wahrgenommen, bewacht.

Hans-Günter Gessler im Gespräch mit der Leiterin des Leistungskurses Kunst, Michaela Neumann, und Katharina Loy

Viele Exponate auf einen Blick

Der gläserne Wächterdrache von Anja Ott

 

Vroni Hammerl: Gespenstische Wächter mit leeren Gesichtern, hergestellt aus gekochten und genähten Disteln, gefüllt mit Disteln. Waren diese Gestalten nicht schon immer im Klostergut unterwegs?


Jakob Schnauer, Carolin Iflnder, Jan Huch, Jakob Aps, Marlene Ebertshuser und Moritz Aps


Moritz Aps, Carolin Iflnder, Jan Huch, Jakob Aps, Jakob Schnauer (und im Vordergrund) Marlene Ebertshuser

Gesamteindruck: Die Wächterfiguren hatten ihren richtigen Ort gefunden, teilweise dachte man, sie seinen schon Jahrzehnte dort im Klostergut. Schutz und Überwachung gingen auf diesem Hintergrund eine Symbiose ein.

Hans-Georg Haehnel

Zurück zur Startseite des SGP